Kochstorys aus England, Schottland und Wales

Old stories zu Kochen und Essen kennt man auch in Grossbritannien. Wir waren in Schottland, England und Wales unterwegs...

Herrlich frische Meeresfrüchte in Oban, schwer-aromatischer Stilton-Käse, feine Wiskeys in einem fast 400 jahre alten Pub am Ufer des Loch Lomond - es gibt wahre Lichtblicke in der kulinarischen Welt Britanniens.

Die schottischen Highlands, aber auch die Inseln und dort vor allem die Küstenorte hoch oben in Schottland kennen zahlreiche Storys rund ums Kochen.


Neben dem stets präsenten schottischen Whiskey sind Enteneier zum Frühstück oder der Haggis zum Diner, aber auch hervorragende Meeresfrüchte fester Bestandteil der Küche in Schottland.

Tea-Time!

Tea-Time, der britische Fünf-Uhr-Tee, wird bis heute in Grossbritannien zelebriert. Ich hatte das grosse Vergnügen, eine britische Teezeremonie in einem der besten Hotels des Landes zu geniessen.
Meine Tea-Time in einem Hotel in Bath, einer Stadt im Westen Englands in der Grafschaft Somerset am Fluss Avon, erfüllte sämtliche Klischees britischer Tee-Kultur. An einem sonnigen, aber windigen Nachmittag sass ich in der Tea-Lounge eines Hotels etwa 20 km von der größeren Stadt Bristol entfernt, während ich den sanften Klängen eines Pianos lauschte.

Das Tee-Tablett, das man mir servierte, entsprach in seinen Ausmassen etwa einem runden grösseren Bistro-Tisch und präsentierte eine Auswahl verschiedenster Zucker-Sorten wie feinem weissen und braunem Rohrzucker sowie Kandis, Sahne, heisse Milch und ein Potpourri feinster Gebäcksorten.

Bath, berühmt für seine römischen Bäder, die ab dem Jahr 43 n. Chr. von den damals hier lebenden Römern aus warmen Quellen entwickelt wurden, verwöhnt den Reisenden zur Teatime in England wahrlich auf das Vortrefflichste. Allein das Ambiente der vollständig verglasten Hotel-Lounge mit Klaviermusik, dem feinen Teearoma und anderen gut angezogenen Gästen gab mir zusammen mit der wohligen Wärme der Nachmittagssonne ein unvergessliches Wohlgefül.