Rezept-Recherchen, kulinarische Reisen und Kochgeschichten aus Malta und der maltesischen Küche

Über maltesische Küche und vor allem über die Köche der Mittelmeerinsel sagt man gern: "Sie wollen gern italienisch kochen, aber es kommt immer etwas englisches dabei heraus."


Mit Glück jedoch findet sich eine wirklich gute Pizza.

Die heutige maltesische Küche, eigentlich eine mediterrane Küche, ist eindeutig von der englischen sowie der italienischen Küche beeinflusst.

Pasta "quattro fromaggi" etwa bekommt man in Restaurants in Valetta, der Hauptstadt Maltas, oft unter einer riesigen Käsecreme-Haube serviert, in der man die Nudeln dann mühsam suchen muss statt sie wie in Italien selbst elegant und natürlich NUR mit der Gabel allein zu drehen.

Gewürzt wiederum wird bei vielen Gerichten auf Malta im Stil Nordafrikas, der Geschmack vieler Speisen erinnert an Marokko, Tunesien oder Algerien. Das Gewürzsalz "Maroc" von Salz-Laden.de spiegelt den aromatischen Geschmack solcher Gewürzaromen wider - vor allem maltesische Fleischgerichte und besonders gern Kaninchen („Fenek“) werden damit zubereitet.

Ein weiteres typisch maltesisches Nationalgericht ist die Goldmakrele (Coryphaena hippurus), die man in Restaurants auf Malta als „Lampuki" serviert bekommt. Beilagen sind Tomaten, Zucchini, Bohnen, Erbsen, Möhren, Zwiebeln, Paprika, Spinat, Artischocken sowie Oliven, Olivenöl und Brot, mitunter eher untypisch aber auch Kohlsorten.